Aktuelles


WBGU-Vorsitzender Dirk Messner über die neuen Ziele für nachhaltige Entwicklung

Sustainable Development Goals

Anlässlich des von den Vereinten Nationen jüngst veröffentlichten Katalogs der neuen Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) äußert sich der WBGU-Vorsitzende Dirk Messner im Interview über die notwendige Berücksichtigung der Grenzen des Erdsystems bei der Umsetzung dieser Ziele.

Wissenschaft

„Wissenschaft und Öffentlichkeit – Das Verständnis fragiler und konfligierender Evidenz“

Veranstaltung am 29. & 30.09.2015

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Schwerpunktprogramm „Wissenschaft und Öffentlichkeit – Das Verständnis fragiler und konfligierender Evidenz“ (SPP1409) lädt Sie herzlich zur Abschlussveranstaltung des Forschungsprogramms am 29. und 30. September 2015 nach Münster ein.

Forschung

Netzwerk N Wandercoaching

Bewerbung bis 19.07.2015

Du bist der Überzeugung, dass Hochschulen mehr tun können, um zu einer nachhaltigen Entwicklung beizu­tragen und stärker als bisher Verantwortung für die Zukunftübernehmen sollten? Dass wir dazu einen res­sourcenschonenden Betrieb, eine befähigende Bildung und neue Forschungsformate mit und für die Gesell­schaft brauchen? Und dass Studierende die entschei­denden Change Agents sind, die den Stein der Verän­derung ins Rollen bringen? Dann bewirb Dich hier!

Bildung

Indicators for promoting and monitoring Responsible Research and Innovation

EU Expert Group Report

This report of the Expert Group on Policy Indicators for Responsible Research and Innovation considers options for RRI indicators. It divides such indicators into three sections: I) (good) governance as an overarching principle for R&I networks; II), public engagement, gender equality, science education, open access and ethics, as the five main keys for governance; and III), sustainability and social justice/inclusion as a more general policy goal. Download full report here.

Forschung

Die individuelle Wohlstandsfalle - warum der Dialogprozess „Gutes Leben - Lebensqualität“ in die Irre führen kann

11.07.2015

Alternative  wohlfartsbezogene und gemeinwohlorientierte Politikansätzen könnten konterkariert werden, wenn sich die Politik zu sehr auf die gesellschaftliche Mirkoebene fokussiert. Die Frage nach Zufriedenheit im beruflichen und privaten unmittelbaren Lebensumfeld lenkt möglicherweise den  Blick ab von den größeren, makroökonomischen sozialen wie ökologischen Herausforderungen wie die Ungleichverteilung der Einkommen oder zunehmender Artenverlust. 

Wirtschaft